Familie

Deutschlands Familien fliehen

Deutschlands Familien fliehen aus Städten Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ziehen seit 2014 immer mehr Inländer aus den Großstädten weg. Deutsche Staatsangehörige verlassen zunehmend Großstädte wie München und Berlin, vor allem wenn sich Nachwuchs ankündigt. Grund ist zum Einen die Kostenexplosion bei Mieten und Lebenshaltungskosten in den Ballungsräumen und großen Städten wie z.B. Berlin oder München. Zum Anderen sind deutsche Großstädte zunehmend überfremdet. Die Wanderungsbewegung in die Städte hinein bleibt zwar hoch, wird aber zunehmend von jungen Singles, von Zuwanderern aus dem Ausland und auch von Asylbewerbern bestimmt. Heike Themel, Bundesvorsitzende der FrauenAlternative (FAlter):“ Es kann nicht sein, dass wir die Träger unserer Gesellschaft, die Familien, derartig in Nöte treiben auf Grund verfehlter Steuer-, Sozial- und Ausländerpolitik, während illegal Eingewanderte auf Kosten der Allgemeinheit die Städte nach ihrem Gusto einnehmen.“

Gegen Terror-pro Würde

Bei dem #Trauergottesdienst für die durch einen abgelehnten tunesischen #Asylbewerber ermordete Syndia in #Worms kam es zu einem an Würdelosigkeit nicht zu übertreffenden #Zwischenfall: Wie #Zeugenberichten, rief ein Mann mit ausgebreiteten Armen im Altarraum „allahu akbar“. Dr. Alexandra Kloß, Vorstandsmitglied der Frauenalternative Falter zeigt sich schockiert über derartige Entgleistungen, die die Bevölkerung nicht zu Unrecht in Angst und Schrecken versetzen: „Wie wir alle wissen, nutzen islamistische Attentäter diesen Ausruf bei ihren schrecklichen Morden. Dass nun gerade auf einer Trauerfeier einer durch einen Tunesier ermordeten Frau derartige Dinge passieren ist an Respektlosigkeit und Pietätlosigkeit nicht zu überbieten.“ Heike Themel ergänzt: „Unsere Gedanken sind bei der #Familie und den Freunden von #Syndia und all den anderen #Opfern, die in den letzten Jahren ihr #Leben aufgrund der uneingeschränkten Zuwanderung von Kriminellen lassen mussten!“

Pro Familie – Gegen Ideologie

Die Wertschätzung für die traditionelle Familie geht in Deutschland zunehmend verloren. Den Bedürfnissen der Kinder und Eltern gerecht zu werden, muss wieder Mittelpunkt der Familien- und Umweltpolitik werden. Die demografische Fehlentwicklung in Deutschland muss entgegengewirkt werden. Die volkswirtschaftliche nicht tragfähige und konfliktträchtige Masseneinwanderung ist kein geeignetes Mittel dafür, den Familien in unserem Land mitzuteilen, dass Kinder bekommen das Klima überstrapaziert und man dieses unterlassen sollte. Heike Themel, Bundesvorsitzende der FrauenAlternative – Falter sagt hierzu:“ Wir stehen für eine Kultur des Lebens und sind im Einklang mit der deutschen Rechtsprechung der Meinung, dass Umweltideologie und Zerstörungswut niemals solche Ausmaße annehmen dürfen, dass wir beginnen keine Kinder mehr zu bekommen, unser Familienbild in Frage zu stellen. Umweltschutz geht anders, er muss nachhaltig und ideologiefrei in einer weltweiten Kooperation erfolgen, Deutschland allein rettet kein Klima mit weniger Kindern.“